Font Size

SCREEN

Profile

Layout

Menu Style

Cpanel
sg1.jpg


HOME

Enttäuschung in Tauscha

Die SG Kreinitz kommt einfach nicht richtig in die Spur und verliert sehr deutlich mit 6:2 in Tauscha. Vor allem die Unbeständigkeit und die vielen individuellen Schnitzer geben derzeit einige Rätsel auf und machen die kommenden Aufgaben nicht einfacher. Im Prinzip gab man bei allen Toren mit teilweise dilettantischen Fehlern Steilvorlagen, welche der LSV sehr effizient nutzte. Auch das Fehlen von einigen wichtigen Spielern kann kein Grund für diese Aussetzer sein.

Dabei begann das Spiel aus Kreinitzer Sicht gut, mit einer sicheren und kompakten Defensive wollte man auf dem kleinen Platz den Gegner vom eigenen Tor fernhalten und somit auch die Spielkontrolle bekommen. Dieser Plan schien aufzugehen und schon nach 10 Minuten hatte Rene´ Kögler die erste richtig gute Chance, sein Schuss konnte aber im letzten Moment noch geblockt werden. Zwei Minuten später die Führung, Geburtstagskind Florian Beyer spielte mustergültig in die Gasse zu Scheffler, der den Tauschauer Hüter Sandro Naumann problemlos überwand. Auch in der Folgezeit kam der LSV nicht gefährlich vor das Kreinitzer Tor, welches vom anderen Geburtstagskind Justin Knorr gehütet wurde. Ganz im Gegenteil, Lucas Scheffler hatte in der 20. Minute die Riesenchance auf 2:0 zu erhöhen, Flanke von der rechten Seite, mit rechts angenommen, mit links geschossen, aber drüber. Den muss er einfach machen. Erst in der 25. Minute dann mal etwas Gefährliches vom Gastgeber, Alexander Voigt setzte einen Freistoß an den Pfosten des Kreinitzer Tores, da hatten die Gäste Glück. Man hatte aus Kreinitzer Sicht zu keiner Zeit das Gefühl, das hier heute etwas anbrennen konnte, aber dann kamen die noch immer unerklärlichen fünf Minuten, in denen man sich selbst alles zunichtemachte. Los ging es mit einem komplett verunglückten Rückpass von Nico Müller auf den eigenen Torhüter, David Henkel nutzte das Geschenk zum Ausgleich. Nur zwei Minuten später die Führung für die Hausherren. Auch hier half die Kreinitzer Defensivabteilung kräftig mit, wieder war die rechte Seite der Ausgangspunkt, Müller und Gutsche neben der Spur und Patrick Feige nutzte dies aus. Aber noch lange nicht genug, unmittelbar nach dem Anstoß verliert Tom Marquardt im Aufbauspiel den Ball und wieder sagte Henkel brav DANKE und es stand 3:1 für die Tauschaer. Kollektive Schockstarre nun bei den grün/weißen und man hoffte, dass die Halbzeitpause zumindest wieder etwas Sicherheit bringen wird.

Aber es sollte nicht so kommen, direkt nach dem Wiederanpfiff dominierte der LSV das Geschehen und man konnte sich beim gut haltenden Justin Knorr bedanken, dass es nicht schon früher komplett vorbei gewesen wäre. Gleich mehrfach hielt er großartig und somit konnte man zumindest weiter hoffen. Und auf einmal sollte es wieder gehen, auf einmal war wieder die Ballsicherheit da und es wurde wieder Fußball gespielt. Es sollten sich auch wieder Chancen ergeben, aber auch die Chancenverwertung ist seit Wochen ein großes Thema bei der Kreinitzer Mannschaft. Warum sollte es ausgerechnet in Tauscha besser werden? So konnten Beyer und auch Scheffler beste Chancen nicht nutzen. Der Ausgleich wäre zu diesem Zeitpunkt locker wieder drin gewesen. In der 60. Minute gab Schiedsrichter Rene Grzegorczyk korrekterweise einen Foulstrafstoß für unsere Farben. Der sonst so sichere Schütze Lars Kögler zeigte nun erstmals auch Nerven und setzte den Ball an die Latte. Es kam also alles zusammen an diesem Nachmittag. Bezeichnenderweise fiel nur zwei Minuten nach dieser Aktion das 4:1 für den LSV und somit auch die Entscheidung. Wieder war David Henkel der Torschütze, der dann sieben Minuten später auf 5:1 erhöhte. Peter Hoffmann konnte sogar das 6:1 für seine Farben erzielen. Hier jetzt alles aufzuzählen was schiefgelaufen ist, würden den Rahmen sprengen und sollte auch intern ausgewertet werden, aber Fakt ist auch, dass einige Akteure einen rabenschwarzen Tag erwischt hatten. Symptomatisch auch die 86. Minute, gut gespielter Angriff, das Tauschaer Tor leer und Florian Beyer schießt gefühlt 5m über das Tor. Alex Pätzold konnte dann mit einem verwandelten Foulelfmeter zumindest noch das zweite Tor erzielen.

Die Kreinitzer Mannschaft verliert dieses Spiel verdient, hat sich aber eigentlich komplett selbst geschlagen. Hier war deutlich mehr drin, auch wenn das Ergebnis natürlich etwas anderes sagt.

Bleibt zu hoffen, dass man die richtigen Lehren daraus zieht und auch einige Akteure am kommenden Wochenende mit besserer Form auf dem Platz stehen werden.

Die SGK spielte mit:

Justin Knorr, Frank Raßmann, Michael Gutsche (71.min Alex Pätzold), Nico Müller, Max Flach, Richard Wolter (46.min Kevin Kießling), Tom Marquardt (44.min Mike Wachsmann), Lars Kögler, Rene´ Kögler, Lucas Scheffler, Florian Beyer

Die Torschützen:

0:1 Lucas Scheffler (12.min), 1:1 David Henkel (29.min), 2:1 Patrick Feige (31.min), 3:1 David Henkel (34.min), 4:1 David Henkel (62.min), 5:1 David Henkel (69.min), 6:1 Peter Hoffmann (85.min), 6:2 Alex Pätzold (90.min)

Wir benutzen Cookies auf unserer Internetseite, wenn Sie hier weitersurfen akzeptieren Sie diese Cookies.

Ich akzeptiere Cookies.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk