Font Size

SCREEN

Profile

Layout

Menu Style

Cpanel


SG Kreinitz - SG Canitz 4:1 (1:1)

Finale oho ….

Es hat geklappt! Etwas überraschend, aber keinesfalls unverdient schlägt die Kreinitzer Mannschaft den Favoriten aus Canitz und zieht ins Pokalfinale ein. Entsprechend groß war der Jubel, auf dem Platz und in der Kabine wurde gefeiert und das hatten sich die Eichhorn – Schützlinge auch absolut verdient.

Das Spiel selbst konnte nicht den großen Erwartungen stand halten, aber dafür stand wohl auch zu viel auf dem Spiel und somit wurde natürlich taktiert.

Die Meinungen unter den zahlreichen Zuschauern gingen nicht wirklich weit auseinander, die SG Canitz wird das schon machen, so der einhellige Tenor. Trainer Frank Lehmann konnte aus dem Vollen schöpfen, mit Krechlak, Schamber, Schurig, Valz, Mischke und Lehmann war das komplette Star-Ensemble auf dem Platz und somit mussten sich die Gastgeber auf einiges gefasst machen, zumal man auch im Ligaspiel schon eine Kostprobe bekam.

Entsprechend defensiv war auch die Kreinitzer Mannschaft aufgestellt, mit nur einer Spitze und einem starken Defensivverbund wollte man der Canitzer Offensive entgegen treten.

Allerdings waren die Gäste von Beginn an besser in der Partie und somit ließ die Führung nicht lange auf sich warten. Nach einem Foul von Kassner gab es Freistoß in der Höhe der Eckfahne auf der rechten Seite. Schamber bringt den Ball nach innen, gleich drei!!! Kreinitzer verpassen in der Mitte, am langen Pfosten steht Krechlak und der Ball war drin. Da waren gerade einmal sieben Minuten gespielt und die Hausherren bekamen die kalte Dusche. Zwei Minuten später versuchte es Florian Beyer aus der Distanz, aber vorbei. Dann wieder der agile Steffen Krechlak, der unheimlich schwer zu stellen war. Allein lief er auf das Kreinitzer Tor, konnte aber von Pätzold im letzten Moment gestoppt werden. Eine Super-Aktion von Alex Pätzold. Wieder zwei Minuten später fast ein Eigentor auf der anderen Seite, Ingo Nickolaus wäre fast der Pechvogel gewesen. Auf Kreinitzer Seite lief trotzdem nach vorn nicht viel zusammen, die sich bietenden Räume wurden durch schlampige Zuspiele im Spielaufbau gleich wieder her geschenkt und unnötige Ballverluste taten ihr übriges dazu. In der 28. Spielminute dann aber doch der Ausgleich, der Ball kam irgendwie zum Mannschaftskapitän Felix Bellmann und der traf ins von Nico Rosenkranz gehütete Tor. Die Gäste aber trotzdem weiter spielbestimmend und es sollten die Sekunden vor der Pause kommen, die vermutlich den Finaleinzug kosteten. In der 42. Minute wurde David Valz mustergültig freigespielt, stand allein vor Stefan Förster und setzte den Ball gut zwei Meter neben das Tor. Noch schlimmer Toni Schurig nur 60 Sekunden später, aus 5m schoss er, ebenfalls komplett freistehend, über das Tor. Das muss man so erst einmal hinbekommen, schafften die Kreinitzer aber auch, dazu später mehr. So also Riesendusel für die Einheimischen und mit dem Unentschieden ging es in die Halbzeit.

Nach dem Wechsel wurde das Niveau schlechter, keiner wollte einen Fehler machen und wenn es mal Chancen gab, wurden diese kläglich vergeben. Wir erinnern uns an Toni Schurig? Mike Wachsmann wollte vermutlich zeigen, dass er das auch drauf hat, das Tor war leer, die Torentfernung 10m und er setzt den Ball neben das Tor. Blankes Entsetzen bei den Kreinitzer Fans, den hatten alle drin gesehen und somit setzte bereits der Torubel ein. Trainer Günter Eichhorn meinte nach dem Spiel ironischer weise und mit einem Lächeln auf den Lippen: „Mike hat alles richtig gemacht, denn in der 52. Minute bereits in Führung zu gehen wäre eindeutig zu zeitig gewesen“. So lebte das Spiel vornehmlich von der Spannung, das Knistern war spürbar und der ein oder andere liebäugelte bereits mit der Verlängerung. Die Kreinitzer Mannschaft war nun deutlich besser im Spiel, gewann die Zweikämpfe und von den Gästen war nicht mehr wirklich viel zu sehen. Mischke prüfte zwar noch einmal Stefan Förster, der blieb Sieger und dann begannen die verrückten letzten zehn Minuten. Der Kreinitzer Goalgetter persönlich, stellte die Weiche auf Finale! Aus spitzem Winkel überwand er Nico Rosenkranz, der dabei natürlich unglücklich aussah. Riesenjubel, aber es sollte noch besser kommen. Die Gäste geschockt, waren unsortiert und nun war auch Platz zum Spielen, toller Konter über Fabich, Abdallah und Beyer und letzterer kann von Oliver Rudolf nur mit einem Foul gestoppt werden. Schiedsrichter Probst gab ohne zu zögern den Strafstoß, ließ aber die eigentlich folgerichtige rote Karte stecken. Alex Pätzold übernahm die Verantwortung, die Kreinitzer Fans hielten den Atem an und blickten gespannt zum Punkt. Pätzold behielt die Nerven, traf sicher und nun brachen alle Dämme, denn das war definitiv die Entscheidung. Eine grün/weiße Spielertraube auf dem Rasen, sich in den Armen liegende Fans am Spielfeldrand. Wahnsinn! Die SGK legte nun sogar noch einen nach, wieder ein Konter, jetzt war Mohamed Abdallah an der Reihe und setzte den Schlusspunkt!

Dann war es vorbei, die SG Canitz war geschlagen, sicher etwas überraschend, aber keinesfalls unverdient. Vor allem defensiv stand die Kreinitzer Mannschaft und das es in diesem Spiel keinen Schönheitspreis gibt, war auch allen klar.

Somit hat die Kreinitzer Mannschaft am 19. Mai etwas vor. Das Finale wird in Nünchritz ausgetragen. Nünchritz? Richtig, da war doch mal was …. Es war der 13.06.2011, in einem denkwürdigen Finale vor 750 Zuschauern gewann unser Team dort schon einmal den Pott, 3:2 hieß es am Ende gegen den SV Traktor Priestewitz. Trainer war Peter Juretzko und einige der damaligen Protagonisten sind ja noch dabei, unter anderem auch der Siegtorschütze Stefan Fabich. Also Männer, auf ein Neues in Nünchritz!

SG Kreinitz: Stefan Förster, Lars Kassner, Christian Straube, Florian Beyer, Frank Raßmann, Felix Bellmann, Rene Kögler, Stefan Fabichn (89.min Jens Zschätzsch), Kevin Krawietz (75.min Kevin Krawietz), Alex Pätzold (90.min Toni Bosse), Mike Wachsmann

SG Canitz: Nico Rosenkranz, Conny Schneider (82.min Daniel Kunath), Steffen Krechlak, Ingo Nickolaus, Toni Schurig, Rene Scheibe, David Valz, Alexander Schamber, Matti Mischke, Mario Lehmann (68.min Michael Lux), Oliver Rudolf

Tore: 0:1 Steffen Krechlak (7.min), 1:1 Felix Bellmann (28.min), 2:1 Rene Kögler (82.min), 3:1 Alex Pätzold (85.min), 4:1 Mohamed Abdallah (90.+2.min)

Zuschauer: 131