Font Size

SCREEN

Profile

Layout

Menu Style

Cpanel


SG Kreinitz - Meißner SV 08 3:2 (0:2)

Die SG Kreinitz schlägt am zweiten Adventswochenende den Meißner SV, zieht ins Viertelfinale des Kreispokals ein und sorgte somit für einen tollen Abschluss der Hinrunde.

Vor allem nach der feuchtfröhlichen vorabendlichen Weihnachtsfeier, die am Morgen danach bei dem ein oder anderen für einen schweren Kopf sorgte, hatte keiner so richtig diesen Sieg auf dem Schirm, umso größer jetzt die Freude. Auch die Moral der Truppe war einfach nur stark, der MSV führte zur Pause verdient mit 2:0, gab diese aber im zweiten Abschnitt noch aus der Hand.

Es gibt sicherlich besseres, was man an einem Adventssonntag machen kann, der Platz war in einem grenzwertigen Zustand, eine Absage stand im Raum, aber die Experten entschieden, das gespielt werden kann. Am Ende mussten beide Mannschaften damit klar kommen und vorweg genommen, sie kamen es auch.

Der MSV begann schwungvoll, der über 90 Minuten brandgefährliche Salomon hatte die erste gute Chance im Spiel, schoß aber vorbei. Nur vier Minuten späte dann die Grün/Weißen, Jens Zschätzsch wird mustergültig von Kögler bedient, aber auch er traf nicht ins Tor. In der 14. Minute dann die Führung für die Domstädter, Bernd Köster traf vom Punkt, Förster ohne Chance. Über die Entstehung sollte man allerdings noch ein Wort verlieren, ein normaler Zweikampf, Kampf um den Ball, der MSV Stürmer rutscht aus und Schiedsrichter Grzegorczyk pfeift. Diese Entscheidung war ein Witz und nichts anderes! Darüber waren sich alle anwesenden Zuschauer, Trainer und Spieler einig. Egal, der Treffer zählte und der MSV lag vorn, der den besseren Eindruck in dieser Phase des Spiels machte. Schroth traf die Querlatte und immer wieder Salomon wirbelte die Kreinitzer Abwehrreihe durcheinander.

Dann trat wieder der Schiedsrichter in den Mittelpunkt, Foul an Zschätzsch im 16er, alle warten auf den Pfiff, aber er kam nicht. Nach einer halben Stunde dann wieder eine Riesenchance für die Hausherren, wieder von Zschätzsch, der aus 5m Entfernung das Tor nicht trifft. Kurz vor dem Wechsel dann die kalte Dusche, Thomas Kutsche trat an, konnte nicht gestoppt werden, präziser Ball auf Christian Böhme, der Stefan Förster keine Chance ließ.

Das Spiel schien entschieden, so dachten alle und auch die kühnsten Optimisten trauten der Kreinitzer Mannschaft an diesem Tag nicht mehr wirklich viel zu. Aber es sollte anders kommen sechs Minuten gespielt, Rene Kögler im Strafraum, Zweikampf, Pfiff, Elfmeter. Mehr gibt es dazu nichts zu sagen, ausgleichende Gerechtigkeit? Das kann nur der Schiedsrichter beantworten. Kapitän Felix Bellmann übernahm die Verantwortung und brachte seine Mannen ins Spiel zurück, die nun sichtlich agiler waren. Die Defensive stand, aber es wurde mehr Torgefahr erzielt. So kam der Ausgleich nicht von ungefähr, Goalgetter Rene Kögler erzielte diesen und der war inzwischen auch hochverdient. Beide Mannschaften kämpften nun mit offenen Visieren, taktische Zwänge über Bord geworfen wollten sie die Entscheidung in der regulären Spielzeit erzwingen. Andre Salomon wurde vielleicht zum tragischen Helden, Riesendinger versemmelte er und so kam es wie es kommen musste. Stefan Fabich über die linke Seite, in der Mitte stand Mike Wachsmann und die Kugel lag im Netz. Ausgerechnet der so lange verletzte Wachsmann wurde zum Matchwinner und wurde nun von der grün/weißen Jubeltraube fast erdrückt. Alle Kreinitzer gönnten ihm den Treffer.

Der MSV geschlagen, der nun mit dem Schiedsrichter haderte, aber, und so ehrlich muss man auch sein, nicht zu Unrecht. Das gute Niveau, welches beide Mannschaften an den Tag legten, konnte er leider zu keiner Zeit mithalten.

Sei es drum, die SGK überwintert im Pokalwettbewerb und schaut nun gespannt der Auslosung entgegen.

Für die Kreinitzer Mannschaft endete der Tag wie er begann, sie feierten!

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten.

Die SGK spielte mit:

Stefan Förster, Christian Straube, Frank Raßmann, Kevin Krawietz, Florian Beyer, Felix Bellmann, Stefan Fabich, Mike Wachsmann, Mohamed Abdallah, Rene Kögler, Jens Zschätzsch

Die Torschützen:

0:1 Bernd Köster (14.min), 0:2 Christian Böhme (45.min), 1:2 Felix Bellmann (53.min), 2:2 Rene Kögler (73.min), 3:2 Mike Wachsmann (83.min)